Kipperkarten legen

Für das Kartenlegen stehen dir ganz unterschiedliche Kartentypen zur Verfügung. Neben dem bekannten Tarot, Lenormandkarten und Zigeunerkarten eignen sich besonders die Kipperkarten für die Beantwortung deiner Fragen an die Karten. Die Kipperkarten enthalten dabei im Vergleich zu anderen Karten besonders viele Personenkarten. Daher eignen sich die Kipperkarten insbesondere für zwischenmenschliche Fragen.

Was sind Kipperkarten?

Ein Set Kipperkarten besteht aus 36 Karten mit einmaligen Motiven. Wie bereits erwähnt, sind unter den Motiven besonders viele Personen vertreten. Jede Karte trägt eine aufsteigende Nummer und einen Titel, der dir bei der Deutung der Karte vor allem im Kontext mit anderen Karten hilft. Entscheidender für die Deutung ist aber das gezeigte Bild der Karte. Diese sind symbol- und detailreich gestaltet und drücken stets eine gewisse Grundstimmung aus.

Vor allem durch die starken Symbole erschließt sich die Antwort auf deine Frage. Dabei solltest du aber stets berücksichtigen, dass jede Karte nur eine Grundstimmung andeutet und die genaue Deutung auf verschiedenen Ebenen interpretiert werden kann. Besonders am Anfang musst du somit ein Gefühl für die Kipperkarten und ihren Aussagen bekommen. Wie bei anderen Karten auch erzählt eine gesamte Legung immer eine Geschichte zu deiner Frage. Um diese zu erkennen, ist Intuition und eine offene Wahrnehmung – auch und gerade deiner Selbst – notwendig.

Wie werden Kipperkarten gelegt?

Für die Kipperkarten eignet sich eine Vielzahl von Legesystemen. Welches zu deiner Frage passt, bestimmt sich vor allem nach deiner Intuition, welches Legesystem dir am angemessensten erscheint. Es haben sich aber bestimmte Legesysteme je nach Themenbereich etabliert. Diese sind analog zu den Legesystemen anderer Karten wie Tarot oder Lenormandkarten.

So ist ein typisches Legesystem das Keltische Kreuz. Mit dem Keltischen Kreuz kannst du auch nahezu alle Fragen eine Antwort finden. Mit dem Keltischen Kreuz beleuchtest du Tendenzen und Effekte zu deiner Lebenssituation, zu der deine Frage gehört. Da viele Personenkarten und damit Gefühlskarten im Set der Kipperkarten enthalten sind, erzählt dir das Keltische Kreuz hilfreiche Informationen zu Personen und Beziehungen.

Ein weiteres Legesystem ist die Traumreise. Hier eignen sich die Kipperkarten vor allem für Visionen und Träume auf der Gefühlsebene. Du kannst mit der Traumreise auch nach deinem Lebensziel fragen. Die elf ausgelegten Karten verraten dir dann deine Motivation, in dir wohnenden Hemmnisse und noch verborgene Kräfte in deinem Innern, um beispielsweise dieses Ziel zu erreichen.

Angelehnt an den vitruvianischen Menschen von Leonardo da Vinci setzt du dich mit dem Legesystem Ideal oder Wirklichkeit mit der menschlichen Dualität auseinander. Gemeint ist deine Dualität, die du mit den Kipperkarten in diesem Legesystem auf den Grund gehen kannst. Wenn du dir über deine Gefühle und dein Leben Gedanken machst und einen intensiven Blick in dein Innerstes werfen willst, geben dir die Kipperkarten in dieser Auslegung Anregungen und Hinweise und helfen dir bei der Reflexion deiner Ziele und deiner Selbst.

Was ist beim Auslegen noch zu beachten?

Die Kipperkarten sind vor allem Stimmungskarten, die sprechen mit deiner Gefühlswelt und berühren mehrere Ebenen deiner Selbst. Wie bei allen Wahrsagekarten ist eine klare Frage in deinem Kopf beim Mischen und Auslegen der Karten wichtig. Welche Fragen kannst du dabei an die Kipperkarten stellen? Vor allem solche, die mit deinem sozialen Umfeld und deiner Gefühlswelt zu tun haben. Liebe, Beziehungen, das Finden deiner inneren Ruhe oder die Ausrichtung deines Lebens können dabei Themen sein, die du mithilfe der Kipperkarten beantworten kannst.

Für die Deutung der Karten sind deine Emotionen und deine Gefühlswelt ebenfalls sehr wichtig. Die Karten geben eine Grundstimmung an und weisen dir direkt die ersten Schritte zur Deutung. Aber du solltest stets bei der Interpretation des ausgelegten Bilds auf deine Intuition hören. Dabei solltest du auch auf deine spirituelle Ebene hören. Die Karten sprechen dich auf mehreren Bewusstseinsebenen an, daher wirken sie nach der Legung oft zunächst vieldeutig. Symbolisches Denken und die Fähigkeit zur Selbsterkenntnis solltest du natürlich auch mitbringen.

Wie fange ich am besten an?

Um die Kipperkarten besser deuten zu können, solltest du dir die Karten und Motive erst einmal näher anschauen. So bekommst du schon mal ein Gefühl für die Grundbedeutung jeder Karte. Mache dir beim Betrachten jeder einzelnen Karte bewusst, welche Gefühle du mit dem Betrachten des Motivs in Verbindung bringst. So ist es später leichter, ein intuitives Gefühl bei der Deutung der ausgelegten Karten für das Gesamtbild zu bekommen.

Gehe anschließend gerne spielerisch an die Sache und starte mit einer einfachen 3er-Legung. Hier ziehst du nach dem Mischen drei Kipperkarten und legst sie nebeneinander aus. Vergess nicht, dass du dabei eine klare Frage in deinem Kopf formuliert hast. Auch hier starte am besten mit einer relativ einfachen Frage, die in Zusammenhang zu deiner jetzigen Lebenssituation steht. Die erste Karte zeigt den Einfluss aus der Vergangenheit auf deine Situation. Die zweite Karte repräsentiert deine jetzige Lebenssituation. Mit der dritten Karte erhältst du eine zukünftige Entwicklung aus deiner Situation heraus. Die zweite Karte beziehungsweise das Gesamtbild enthält dann auch eine Lösung zu deiner Frage bereit. Lass dich nicht von negativen Kartenaussagen schrecken, denn diese können eine Warnung sein oder in der Gesamtdeutung zu einem positiven Schluss führen.

Kipperkarten legen
Bewerten